Gen. Martin Dempsey, chairman of the Joint Chiefs of Staff, appears before the Senate Armed Services Committee for a reappointment hearing, on Capitol Hill in Washington, Thursday, July 18, 2013. Dempsey said during congressional testimony Thursday that he has provided President Obama with options for the use of force in Syria. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

© Deleted - 928932

Erwägung
07/18/2013

USA: "Kinetic Strikes" in Syrien

Laut dem Generalstabschef erwägen die USA den Einsatz von Waffengewalt.

Die USA erwägen nach Angaben von Generalstabschef Martin Dempsey den Einsatz von Waffengewalt in Syrien. Die Regierung diskutiere derzeit "kinetische Angriffe" (kinetic strikes) auf Ziele in Syrien, sagte Dempsey am Donnerstag bei einer Anhörung im Kongress, ohne dies näher zu erläutern. Derzeit gewinne das Militär von Machthaber Bashar al-Assad im Dauerkonflikt mit der Opposition die Oberhand, sagte Dempsey zur Erklärung.

Der Generalstabschef der US-Streitkräfte betonte, er habe Präsident Barack Obama mehrere Optionen für einen US-Militäreinsatz in dem seit zweieinhalb Jahren umkämpften Land vorgelegt. Letztlich liege die Entscheidung über bewaffnete Angriffe aber beim Präsidenten. "Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten", sagte Dempseys Stellvertreter James Winnefeld.

Spekulationen

Dempseys Begriff "kinetische Angriffe" sorgte für Spekulationen darüber, in welche Maße die USA in Syrien militärisch tätig werden könnten. Details dazu ließ Dempsey ebenso im unklaren wie auch seine Haltung im Umgang mit dem Assad-Regime. "Es wäre unangebracht, öffentlich meine Meinung darüber zu äußern, welche Art der Gewalt wir benutzen sollten." Zugleich stellte er klar, dass die Rebellen im Kampf gegen das Assad-Regime an Boden verlören. "Der Wind hat sich zu seinen (Assads) Gunsten gedreht", sagte Dempsey. Winnefeld fügte hinzu: "Wenn ich voraussagen müsste, wer gewinnt, wäre es derzeit das Regime, aber nur knapp."

Die USA unterstützen syrische Rebellen bisher mit Waffenlieferungen, greifen militärisch aber nicht selbst in das Kriegsgeschehen ein. Mitte Juni zeigte sich Obama davon überzeugt, dass das syrische Regime durch den Einsatz tödlicher Giftgase eine von ihm gezogene "Rote Linie" überschritten habe. Damit gab Washington mehr als zwei Jahre nach Ausbruch des blutigen Bürgerkrieges seine Zurückhaltung auf.

Bei der Anhörung im Kongress ging es um Dempseys erneute Nominierung für seinen Posten als Generalstabschef. Dempsey reagierte mit seinen Antworten auf wiederholte Fragen von Senator John McCain, der in der Vergangenheit schon mehrfach einen militärischen Einsatz der USA gegen Machthaber Assad gefordert hatte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.