Gespanntes Verhältnis: Karzai und Obama.

© Reuters/JASON REED

Bis Ende 2014
11/26/2013

Afghanistan: USA drohen mit Abzug aller Truppen

Der Streit um das Sicherheitsabkommen mit Kabul veranlasst Obama zu drastischen Schritten.

Im Streit um das geplante Sicherheitsabkommen mit Kabul haben die USA damit gedroht, alle ihre Soldaten im kommenden Jahr aus Afghanistan abzuziehen. Die Nationale Sicherheitsberaterin von US-Präsident Barack Obama, Susan Rice, habe bei einem Treffen mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karzai eine "schnelle" Unterzeichnung des Abkommens gefordert, teilte das Weiße Haus am Montag (Ortszeit) in Washington mit. Mit der Unterschrift dürfe keinesfalls - wie von Karzai beabsichtigt - bis nach den Wahlen in Afghanistan im kommenden Jahr gewartet werden.

"Ohne eine schnelle Unterzeichnung haben die USA keine andere Wahl, als die Planung für eine Zukunft nach 2014 zu beginnen, in der keinerlei Soldaten der USA oder der NATO mehr in Afghanistan präsent sind", sagte Rice den Angaben zufolge. Dessen ungeachtet habe Karzai erklärt, dass er nicht zu einer schnellen Unterzeichnung bereit sei. Rice hielt sich drei Tage lang in Kabul auf.

Stammesversammlung stimmt zu

Erst am Sonntag hatte die afghanische Stammesversammlung Loya Jirga das umstrittene Sicherheitsabkommen mit den USA gebilligt, das unter anderem US-Truppen am Hindukusch Immunität vor der afghanischen Justiz garantieren soll. Dies verlangt Washington als Voraussetzung, um nach dem für Ende 2014 geplanten Abzug aller Kampftruppen noch US-Soldaten am Hindukusch zu lassen, um beispielsweise die afghanischen Sicherheitskräfte auszubilden und zu beraten.

Karzai stellt Bedingungen

Die afghanischen Stammesführer beauftragten Karzai, das Abkommen wie von den USA gefordert bis Jahresende zu unterzeichnen und damit in Kraft zu setzen. Der Präsident stellt aber Bedingungen und will dies seinem Nachfolger überlassen, der bei der Präsidentschaftswahl im April 2014 bestimmt werden soll. Karzai selbst darf dabei nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten.

Vor einer Unterzeichnung müsse das US-Militär zudem Einsätze gegen Zivilisten wie etwa Hausdurchsuchungen einstellen und alle afghanischen Häftlinge aus dem Gefangenenlager Guantanamo heimkehren lassen, sagte ein Sprecher Karzais am Montag in Kabul.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.