.

© APA/AFP/KARAM AL-MASRI

Bürgerkrieg
03/01/2017

Al-Kaida-Vize al-Masri möglicherweise in Syrien getötet

US-Geheimdienste vermuten, dass Al-Masri auch in die Anschläge auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania im Jahr 1998 verwickelt war.

Die Nummer zwei des Terrornetzwerks Al-Kaida ist möglicherweise in Syrien getötet worden. Die US-Regierung bemühe sich derzeit darum, zu klären, ob Abu Khair al-Masri bei einem Luftangriff rund um das syrische Idlib getötet worden ist, sagte ein US-Vertreter am Dienstag. Sollte sich dies bestätigen, wäre es ein bedeutender Schlag im Kampf gegen den Terrorismus.

Al-Masri ist ein Schwiegersohn des getöteten, früheren Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden und soll Stellvertreter des derzeitigen Anführers Aiman al-Sawahiri sein. Der 59-jährige Al-Masri ist gebürtiger Ägypter und soll die Terroranschläge vom 11. September 2001 mitgeplant haben. Bekannt ist er auch unter dem Namen Muhammad Rajab Abdulrahman. US-Geheimdienste vermuten, dass Al-Masri auch in die Anschläge auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania im Jahr 1998 verwickelt war.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.