Politik | Ausland
15.06.2017

US-Behörden ermitteln gegen Erdogan-Sicherheitsleute

Nach Zusammenstößen beim Besuch des türkischen Präsidenten in Washington.

Nach den Zusammenstößen zwischen türkischen Personenschützern und Demonstranten beim USA-Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gibt es Konsequenzen für die Sicherheitsleute. Wie die Washington Post berichtete, wollen die US-Behörden am Donnerstag strafrechtliche Ermittlungen gegen zwölf Mitglieder von Erdogans Sicherheitsteam verkünden.

Mitte Mai waren am Rande des Besuches des türkischen Staatschefs in Washington türkische Sicherheitskräfte vor der Residenz des Botschafters mit Anti-Erdogan-Demonstranten aneinandergeraten. Mehrere Menschen wurden verletzt. Es seien bereits Haftbefehle gegen die Verdächtigen erlassen worden, schrieb die Washington Post unter Berufung auf Polizeiquellen. Die betroffenen Sicherheitsleute sollen sich wieder in der Türkei aufhalten.