Politik | Ausland
18.01.2018

US-Außenminister: Nordkorea-Sanktionen beginnen zu wirken

Tillerson wirft Russland vor, Nordkorea bei der Umgehung der Sanktionen zu helfen.

Nordkorea bekommt nach Ansicht von US-Außenminister Rex Tillerson zunehmend die internationalen Sanktionen zu spüren. Der Druck der Strafmaßnahmen werde die Führung in Pjöngjang letztendlich zu Verhandlungen über ihr Atom- und Raketenprogramm bringen, sagte Tillerson am Mittwoch an Bord einer US-Regierungsmaschine.

Zu den Auswirkungen der Sanktionen auf die Bevölkerung sagte er, das Regime um Machthaber Kim Jong-un entscheide darüber, wie es seine zur Verfügung stehenden Ressourcen verwende. "Wir werden keinerlei Verantwortung für die Tatsache übernehmen, dass er sich entschieden hat, sein eigenes Volk leiden zu lassen".

Zugleich warf er Russland vor, Nordkorea bei der Umgehung von Sanktionen zu helfen. Dies betreffe vor allem Treibstoffe, aber auch andere Bereiche. Nähere Einzelheiten nannte Tillerson nicht. Auch US-Präsident Donald Trump hatte kurz zuvor Russland vorgeworfen, internationale Sanktionen zu unterlaufen. Mit jedem Tag komme Nordkorea der Produktion einer Langstreckenrakete näher, mit der die USA erreicht werden könnten, sagte Trump der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Nordkorea hat trotz internationaler Sanktionen, darunter auch UNO-Strafmaßnahmen, wiederholt Atomwaffen und Raketen getestet.