In Australien leben die Aborignes am Rand der Gesellschaft. Das soll sich durch die Anerkennung in der Verfassung ändern.

© REUTERS/DAVID GRAY

Verfassungsänderung
07/06/2015

Australien: Aborigines sollen anerkannt werden

Premierminister Tony Abbott will das "große Schweigen" in der Verfassung endlich überwinden.

Die Jahrtausende vor den weißen Siedlern in Australien ansässigen Ureinwohner sollen erstmals in der Verfassung anerkannt werden. Am Montag nahm die Regierung dazu Konsultationen mit Indigenen-Verbänden auf. Dazu gehören die Aborigines, die seit mehr als 60.000 Jahren in Australien leben, und die Einwohner der Torres-Straits-Inseln.

Premierminister Tony Abbott versprach ein Referendum zu der Verfassungsänderung, vermutlich nach 2016. Unklar ist noch, ob die Ureinwohner nur als erste Bewohner anerkannt werden, oder ob auch indigene Rechte in die Verfassung sollen. Aborigines prangern seit langem Diskriminierung und Benachteiligung an. Rund 670.000 Australier identifizieren sich als Aborigines und Torres-Straits-Insulaner. Das sind drei Prozent der Bevölkerung.

Abbott: Schweigen überwinden

Abbott will parteiübergreifenden vorgehen. Am Sonntagabend empfing er auf seinem Landsitz Kirribilli in Sydney Vertreter der Aborigines und der Torres-Strait-Insulaner sowie den Chef der oppositionellen Partei, Bill Shorten. Neben der Verfassungsänderung gibt es auch andere Vorschläge, die Rechte der Aborigines zu stärken.

"Unsere Aufgabe, unsere Mission, wenn Sie so wollen, liegt darin, das große Schweigen in unserer Verfassung zu überwinden", sagte Abbott den Teilnehmern des Treffens, darunter 40 Vertreter der Aborigines. Die Verfassung sei "unvollständig", solange dort nicht die Aborigines und die Torres-Strait-Insulaner erwähnt würden, sagte Shorten. Eine Meinungsumfrage für den Sydney Morning Herald zeigt, dass 85 Prozent der Bevölkerung die Anerkennung der Aborigines unterstützten.

Am Rand der Gesellschaft

"Die Gemeinde der Aborigines will keinen nur symbolischen Wandel", sagte Joe Morrison vom Rat der Ureinwohner im Northern Territory. "Wir müssen etwas Substanzielleres tun." Einige Vertreter der Aborigines wünschen, dass in die Verfassung ein Verbot von Rassismus aufgenommen wird. Abbott kündigte an, im August Wohngebiete der Aborigines zu besuchen.

Heutigen Schätzungen zufolge lebten rund eine Million Aborigines in Australien, als Ende des 18. Jahrhunderts die Kolonialisierung des Kontinents durch britische Siedler begann. In der Folge ging ihre Zahl deutlich zurück und die Ureinwohner wurden an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Noch heute haben sie eine geringere Lebenserwartung als der Rest der Bevölkerung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.