Politik | Ausland
20.12.2017

UN-Menschenrechtskommissar kündigt Rückzug an

Trump-Kritiker Al-Hussein aus Jordanien strebt 2018 kein zweites Mandat an.

Der UN-Menschenrechtskommissar Said Raad al-Hussein, ein scharfer Kritiker von US-Präsident Donald Trump, hat seinen Rückzug von dem Posten im kommenden Jahr angekündigt. Er werde sich nächstes Jahr nicht um eine zweite Amtszeit von vier Jahren bemühen, schrieb Al-Hussein in einer von der Nachrichtenagentur AFP eingesehenen E-Mail an seine Mitarbeiter.

Eine weitere Amtszeit könnte "im gegenwärtigen geopolitischen Umfeld" bedeuten, "bittend auf die Knie zu fallen", im Engagement zu verstummen oder die "Unabhängigkeit und Integrität meiner Stimme abzuschwächen - die eure Stimme ist".

Der Jordanier ist für seine deutlichen Worte zu Menschenrechtsverletzungen bekannt. Zuletzt hatte er sich schockiert über die Tötung eines an beiden Beinen amputierten Palästinensers durch israelische Soldaten gezeigt und eine "übermäßige Gewaltanwendung" angeprangert.

Trump hatte er im Sommer mit einem Fahrer verglichen, der die Menschheit durch "leichtsinniges Fahren" gefährde. Trumps Angriffe auf Medien hätten andere Staaten dazu ermutigt, die Pressefreiheit in ihren Ländern einzuschränken. Er warf dem US-Präsidenten vor, einen Kreislauf in Gang gesetzt zu haben, der aus "Anstiftung, Angst, Selbstzensur und Gewalt" bestehe.