Politik | Ausland
10.01.2018

U-Haft: Puigdemonts Ex-Vize will verlegt werden

Oriol Junqueras, hat um eine Verlegung in ein katalanisches Gefängnis gebeten.

Der in U-Haft sitzende Ex-Vizeregierungschef der spanischen Konfliktregion Katalonien, Oriol Junqueras, hat um eine Verlegung in ein katalanisches Gefängnis gebeten. Ein entsprechendes Gesuch sei am Mittwoch beim Obersten Gericht in Madrid eingegangen, berichtete die Zeitung "El Pais". Derzeit ist er in der Nähe von Madrid inhaftiert.

Der Anwalt des separatistischen Politikers begründete die Bitte damit, dass Junqueras nach der Neuwahl in der Region wieder politisch aktiv werden und zudem in der Nähe seiner Familie sein wolle. Weiter bat Junqueras darum, an der ersten Sitzung des katalanischen Parlaments am 17. Jänner sowie an künftigen wichtigen politischen Versammlungen teilnehmen zu dürfen.

Zwei Mal um Freilassung ersucht

Er war bei der Neuwahl am 21. Dezember trotz der Untersuchungshaft erneut als Spitzenkandidat der linksnationalistischen Partei ERC angetreten. Die Allianz JuntsXCat des abgesetzten Regionalchefs Carles Puigdemont errang zusammen mit der ERC und der linksradikalen CUP wieder eine absolute Mehrheit der Sitze für die Separatisten.

Junqueras und mehrere weitere katalanische Politiker waren Anfang November im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums in der Region inhaftiert worden. Bereits zwei Mal hat der 48-Jährige um eine Freilassung ersucht - vergeblich. Ihm und seinen Mitstreitern werden Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vorgeworfen.