Begräbnis die beiden Poizisten, die von PKK-Anhängern erschossen worden waren

© Deleted - 242322

Nach Suruc
07/23/2015

Türkei/Syrien: Soldat bei Kämpfen an Grenze getötet

Zuvor war bei Unruhen im kurdisch geprägten Südosten der Türkei ist ein Polizist gestorben

Die Türkei kommt nicht zur Ruhe: Die Streitkräfte liefern sich nach Angaben eines Regierungsvertreters an der Grenze zu Syrien Kämpfe mit der Extremistenmiliz Islamischer Staat. Dabei seien am Donnerstag ein Soldat getötet und einer verletzt worden. Die Extremisten hätten das Feuer von Syrien aus eröffnet. Daraufhin habe die Armee zurückgeschossen. Die Lage entlang der Grenze hat sich in den vergangenen Tagen zugespitzt. Am Montag wurden bei einem Selbstmordanschlag im türkischen Grenzort Suruc 32 Menschen getötet. Die Behörden vermuten, dass der IS dafür verantwortlich war.

Im Südosten der Türkei ist am Donnerstag zudem bei einer Schießerei mindestens ein Polizist getötet worden. Ein weiterer Polizist wurde bei dem Vorfall in der mehrheitlich von Kurden bewohnten Provinzhauptstadt Diyarbakir verletzt, wie Sicherheitskräfte berichteten. Wie es aus Polizeikreisen hieß, wurden die beiden Beamten zu einem Unfall im Stadtteil Sehitlik gerufen, einer Hochburg der PKK. Mehrere bewaffnete, maskierte Männer hätten sodann das Feuer auf die Polizisten eröffnet und seien anschließend geflohen.

Bereits am Mittwoch waren in der nahegelegenen Stadt Ceylanpinar zwei Polizisten getötet worden. Die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans übernahm dafür die Verantwortung. Es habe sich um eine Vergeltungsaktion für den Anschlag in Suruc gehandelt, so die Begründung.

Weiterführende Artikel

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.