Politik | Ausland
10.04.2017

Türkei: 380.000 Sicherheitskräfte schützen Referendum

In der Türkei gilt nach wie vor der Ausnahmezustand - er soll am 19. April auslaufen.

Das Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei wird nach Angaben des Innenministers unter hohen Sicherheitsvorkehrungen abgehalten. Am kommenden Wochenende seien dafür rund 380.000 Sicherheitskräfte im Einsatz, sagte Innenminister Süleyman Soylu am Montag vor Journalisten in Ankara.

Davon seien 251.788 Polizisten und 138.445 Militärangehörige. Zusätzlich seien 70.000 Dorfschützer im Einsatz. Dabei handelt es sich um von der Regierung bezahlte und im Südosten als Sicherheitskräfte eingesetzte Zivilisten.

Das Referendum wird im Ausnahmezustand abgehalten, der nach dem Putschversuch vom 15. Juli 2016 ausgerufen wurde und mehrmals verlängert wurde. Der Ausnahmezustand läuft - sollte er nicht noch einmal verlängert werden - am 19. April aus.

In der Türkei sind am kommenden Sonntag rund 55,3 Millionen Wahlberechtigte in 81 Provinzen zur Stimmabgabe für oder gegen das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem aufgerufen. Das Präsidialsystem würde Erdogan deutlich mehr Macht verleihen.