Politik | Ausland
29.11.2017

Trump twittert brutale anti-muslimische Videos

Der US-Präsident teilte drei Videos der rechtsextremen "Britain First"-Partei - zu deren Entzückung.

"Britain First" ist eine rechtsradikale und anti-muslimische britische Splitterpartei, die offiziell eigentlich schon aufgelöst ist, nachdem sie bei britischen und EU-Wahlen genauso erfolglos blieb wie bei der Bürgermeisterwahl in London. Nun aber stehen die Partei und ihre Vize-Chefin Jayda Fransen wieder im Rampenlicht - weltweit. Der Grund dafür heißt Donald Trump. Der US-Präsident retweetete vor wenigen Stunden kommentarlos drei Tweets von Fransen, die antimuslimische Videos zum Inhalt haben.

"Gott schütze Trump"

Sie zeigen einen muslimischen Mann, der eine Statue der Heiligen Jungfrau Maria zerstört. Einen - angeblich muslimischen - Jugendlichen, der einen anderen Jugendlichen mit Krücke schlägt. Und eine Szene, bei der ein Jugendlicher von einem Dach geworfen und - laut Videobeschreibung - zu Tode geprügelt wird. Ob die Videos echt sind, woher sie stammen, welchen Kontext sie haben, ist aktuell nicht bekannt.

Jayda Fransen wurde erst dieses Monat wegen religiös motivierter Belästigung einer Frau mit Hijab verurteilt. Sie reagierte begeistert und in Großbuchstaben auf die Retweets von Trump, schloss mit den Worten: "Gott schütze Trump! Gott schütze Amerika!"

Donald Trump hat sich nicht weiter zu seinen Retweets geäußert, sondern rief in seinem nächsten Tweet dazu auf, CNN zu boykottieren.