Politik | Ausland
27.11.2017

Trump sorgt mit "Pocahontas"-Sager für Eklat

Trump nannte eine Senatorin bei einer Veranstaltung mit Weltkriegsveteranen "Pocahontas".

Während einer Feierstunde für Amerikas Ureinwohner neben Vertretern der Navajo stehend, macht sich US-Präsident Donald Trump am Montag im Weißen Haus über die US-Senatorin Elizabeth Warren und ihr selbst behauptetes indianisches Erbe lustig. "Lange bevor irgendjemand von uns hier war, waren Sie hier. Auch wenn wir im Kongress eine haben, von der behauptet wird, dass auch sie schon sehr lange hier ist. Sie nennen sie Pocahontas", sagt Trump, gefolgt von betretenem Schweigen im Oval Office. "Pocahontas" wird unter Ureinwohnern der USA als Beleidigung aufgefasst.

Die Navajo-Vertreter waren Veteranen des Zweiten Weltkriegs, deren Sprache als kaum zu knackender Code für Funksprüche genutzt wurde. "Es hätte eine Veranstaltung zu Ehren dieser Helden sein sollen", sagte die angesprochene Senatorin Elizabeth Warren in einem Interview. "Es ist sehr unglücklich, dass der Präsident der Vereinigten Staaten es nicht einmal durch so eine Zeremonie schafft, ohne rassistische Beleidigungen zu äußern."