Politik | Ausland
31.01.2018

Treffen mit Verspätung: Netanyahu empfing Gabriel

Der Termin im April 2017 war geplatzt, nun wurde dieses Treffen nachgeholt.

Neun Monate nach dem Eklat beim Antrittsbesuch der deutschen Außenministers Sigmar Gabriel in Israel hat Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Mittwoch den SPD-Politiker in Jerusalem empfangen. Der Termin steht im Mittelpunkt des nur 15-stündigen Kurzbesuchs Gabriels in Israel und den Palästinensischen Gebieten.

Im vergangenen April hatte Netanyahu einen Termin mit Gabriel platzen lassen, weil der nicht bereit war, auf ein Treffen mit regierungskritischen Organisationen zu verzichten.

Gabriel wird in Ramallah auch den Palästinenserpräsidenten Mahmoud Abbas treffen. Zudem hält er eine Rede bei einer sicherheitspolitischen Konferenz in Tel Aviv.

Beziehungen verbessern

Zu den Hauptthemen der Reise zählen der Streit um die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA, die Diskussion um das Atomabkommen mit dem Iran und die Krisen in der Region vom Jemen bis Syrien.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU) hatte Netanyahu bereits vergangene Woche beim Weltwirtschaftsforum in Davos getroffen. Mitte Februar wird der israelische Ministerpräsident in Deutschland bei der Münchner Sicherheitskonferenz erwartet. Die gegenseitigen Besuche gelten als Gelegenheit, die zuletzt angeschlagenen Beziehungen zwischen den beiden Ländern wieder zu verbessern.