Politik | Ausland
12.06.2017

Termin für Brexit-Verhandlungen in der Schwebe

Vertreter von Brüssel und London können sich nicht einigen.

Nach der Wahl in Großbritannien hängt der Beginn der Brexit-Verhandlungen in der Schwebe: Vertreter der Europäischem Union und der britischen Regierung konnten sich am Montag nicht auf einen Termin einigen, wie EU-Diplomaten in Brüssel mitteilten. Eigentlich sollten die Gespräche am kommenden Montag starten.

Dieses Datum lasse sich aber wegen der schwierigen Lage der Regierung von Premierministerin Theresa May wohl nicht mehr halten, hieß es.

In Brüssel beriet der EU-Beauftragte für die Austrittsverhandlungen, Michel Barnier, mit dem britischen Vertreter Oliver Robbins. Sie einigten sich den Angaben zufolge lediglich auf "weitere Kontakte auf technischer Ebene" in dieser Woche.

Mays Konservative hatten bei der Unterhauswahl am vergangenen Donnerstag herbe Verluste erlitten und ihre Mehrheit im Parlament eingebüßt. Die Verhandlungen zwischen Mays Tories und der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) über eine Zusammenarbeit dauern noch an.