Politik | Ausland
09.11.2017

Syrische Armee meldet Einnahme der letzten IS-kontrollierten Stadt

Mit Hilfe verbündeter Truppen ist es gelungen, die Stadt Albu Kamal vom IS zurückzuerobern. Frankreichs Präsident Macron rechnet nach einem militärischen Erfolg weiter mit islamistischer Bedrohung.

Die syrische Armee hat am Donnerstag die Rückeroberung der letzten von der IS-Miliz kontrollierten Stadt im Land bekannt gegeben. Mit Hilfe verbündeter Truppen sei es gelungen, die Stadt Albu Kamal zurückzuerobern, hieß es in einer von der staatlichen Nachrichtenagentur Sana veröffentlichten Erklärung der syrischen Armee.

Am Mittwoch hatte die Armee bereits gemeldet, sie habe die IS-Abwehr in der Stadt in der östlichen Provinz Deir ez-Zor durchbrochen.

Die IS-Miliz hatte in den vergangenen Monaten im Irak und Syrien mehrere schwere Niederlagen erlitten. So verlor die sunnitische Extremistengruppe im Juli nach monatelangen Kämpfen die nordirakische Großstadt Mosul, im Oktober eroberte ein kurdisch-arabisches Bündnis auch die syrische IS-Hochburg Raqqa. Vergangene Woche fiel dann auch die ostsyrische Großstadt Deir ez-Zor an die syrische Armee.

Macron rechnet weiter mit Bedrohung durch IS

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rechnet nach einer militärischen Niederlage der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak noch mit einem langen Kampf gegen die Bedrohung durch Dschihadisten. "Wir haben in Raqqa gewonnen und in den kommenden Wochen und Monaten werden wir einen vollständigen militärischen Sieg in Syrien und im Irak erringen, daran glaube ich fest."

"Damit ist der Kampf aber noch nicht vorbei", sagte Macron am Donnerstag in Abu Dhabi in einer Rede vor französischen Truppen. Für eine politische Lösung müsse in der Region langfristig Stabilität geschaffen werden, und auch "der Kampf gegen Terrorgruppen" müsse weitergehen.

Die IS-Miliz hatte 2014 weite Teile des Iraks und Syriens überrannt. In den vergangenen Monaten wurde sie aber aus einem Großteil dieser Gebiete wieder vertrieben. So verloren die Jihadisten ihre syrische de-facto-Hauptstadt Raqqa und ihre irakische Hochburg Mosul. Mittlerweile kontrolliert der IS nur noch ein kleines Gebiet entlang des Euphrat.