Rauch über Aleppo

© REUTERS/ABDALRHMAN ISMAIL

Syrien-Konflikt
10/07/2016

Russland begrüßt UN-Initiative für Aleppo

Der UN-Sondergesandte De Mistura hatte den Kämpfern der Fatah-al-Sham-Front persönliches Geleit angeboten, sollten sie den umkämpften Osten verlassen.

Eine Initiative des UN-Sondergesandten Staffan de Mistura könnte eine Wende im aktuellen Konflikt um die Bombardierung der nordsyrischen Stadt Aleppo bringen. Russland begrüßt den Vorschlag, der einen Abzug dschihadistischer Kämpfer aus Stadt bewirken könnte. De Mistura hatte den Kämpfern der Fatah-al-Sham-Front am Donnerstag persönliches Geleit angeboten, sollten sie den umkämpften Osten Aleppos verlassen. Die syrische Regierung forderte er auf, in diesem Fall ihre Bombardierung der syrischen Großstadt auszusetzen.

Sollten die Kämpfer der bisher als Al-Nusra-Front bekannten Fatah-al-Sham-Front mitsamt ihren Waffen aus Aleppo abziehen, "wären wir bereit, diesen Ansatz zu unterstützen und die syrische Regierung aufzufordern, dies zu akzeptieren", sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag dem Fernsehsender Perwy Kanal. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Russland zuvor aufgefordert, auf Bashar al-Assad einzuwirken, um die Luftangriffe auf die Stadt zu stoppen.

Assads Großoffensive auf Aleppo

Damaskus hatte nach dem Scheitern einer Feuerpause vor zwei Wochen eine Großoffensive auf Ost-Aleppo gestartet. Das Ziel der Regierungstruppen ist es, die seit vier Jahren zwischen Rebellen und Regierung geteilte Großstadt vollständig wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Seither wurden hunderte Menschen getötet, ganze Gebiete wurden in Schutt und Asche gelegt.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare