Auf der Flucht: Trotz Waffenruhe gibt es weiter Luftangriffe in Syrien

© REUTERS/KHALIL ASHAWI

Syrien
01/03/2017

Frieden scheint noch unerreichbar

Auch die Waffenruhe steht wieder auf der Kippe.

Zum ersten Mal seit Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien vor sechs Jahren scheint zumindest eine Weglinie in Richtung Frieden sichtbar. Ende Jänner sollen sich nach den Plänen Russlands und der Türkei in der kasachischen Hauptstadt Astana die syrische Regierung und die wichtigsten Rebellengruppen zu Friedensgesprächen treffen. Ab 8. Februar könnten dann erweiterte Friedensgespräche unter Vermittlung der UN beginnen.

Doch schon jetzt beginnt das ganze Konstrukt wieder zu wackeln. Die syrischen Rebellen der moderaten Freien Syrischen Armee frieren ihre Gespräche über ihre Teilnahme an den Friedensverhandlungen ein. Damit protestieren sie gegen Verstöße der seit Freitag geltenden Waffenruhe. Sie werfen der syrischen Luftwaffe vor, in der Region Wadi Barada nahe Damaskus weiter Angriffe zu fliegen. Gegenüber den IS-Gebieten gilt die Waffenruhe nicht. Dort fliegt die türkische Luftwaffe unverändert Angriffe.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.