Politik | Ausland
24.05.2017

Syrien: Angriff der US-Koalition tötet 16 Zivilisten

Informationen basieren auf Angaben von Aktivisten. Angriff auf Ortschaft bei Al-Raqqa.

Bei einem Luftangriff auf IS-Gebiet im Norden Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern in dem Ort Al-Baruda seien jeweils sechs Frauen und Kinder, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch. Sie machte Jets der US-geführten internationalen Koalition für den Angriff verantwortlich.

Das Bündnis unterstützt in der Region eine Offensive lokaler Truppen auf Al-Raqqa, die wichtigste Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. Die Angreifer sind bis auf wenige Kilometer an die Stadt am Fluss Euphrat herangerückt.

Aktivsten hatten in dieser Woche beklagt, dass die Zahl der Opfer bei Luftangriffen der Koalition in Syrien und im Irak in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen ist. Das US-Militär hat dagegen immer wieder erklärt, die Einsatzregeln nicht geändert zu haben.