Politik | Ausland
21.11.2017

Syrien: "Aktive Phase der Militäraktionen geht zu Ende"

Treffen der Generalstabschefs von Russland, Iran und der Türkei in Sotschi.

Im Syrien-Konflikt geht nach Einschätzung der russischen Armeeführung "die aktive Phase der Militäraktionen zu Ende". Das sagte Generalstabschef Waleri Gerassimow am Dienstag nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen in Sotschi.

"Trotz der Tatsache, dass es dort weiter eine Menge ungelöster Probleme gibt, kommt diese Phase zu ihrem logischen Ende", sagte der Generalstabschef demnach bei einem Treffen mit seinen iranischen und türkischen Kollegen.

Ähnlich hatte sich zuvor der russische Präsident Wladimir Putin geäußert, der in Sotschi am Montagabend zu einem unangekündigten Gespräch mit Syriens Machthaber Bashar al-Assad zusammengetroffen war. Nach Angaben des Kreml gratulierte Putin Assad zu den "Ergebnissen im Kampf gegen Terrorgruppen" und erklärte, Syrien nähere sich dem "finalen, unvermeidbaren Sieg über die Terroristen".

Putin empfängt am Mittwoch in der Schwarzmeerstadt Sotschi den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und den iranischen Staatschef Hassan Rouhani zu Gesprächen über den Syrien-Konflikt. Während Russland und der Iran den syrischen Machthaber Bashar al-Assad unterstützen, steht die Türkei aufseiten der Rebellen.