Rebellenführer Riek Machar (3. von rechts) freut sich über das Abkommen.

© APA/EPA/STR

Afrika
05/09/2014

Südsudan: Ende der Kämpfe vereinbart

Nach monatelangen Kämpfen: Der Präsident und der Rebellenführer haben ein Abkommen unterzeichnet.

Nach monatelangen Kämpfen im Südsudan haben Präsident Salva Kiir und Rebellenführer Riek Machar am Freitag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba ein Abkommen zur Beendigung des Konflikts unterzeichnet. Beide Seiten einigten sich auf eine Einstellung der Kampfhandlungen, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Ein seit langem schwelender Machtkampf zwischen Kiir und seinem ehemaligen Stellvertreter Machar war im vergangenen Dezember eskaliert, seit Beginn der Kämpfe wurden tausende Menschen getötet.

Auslöser des Konflikts war ein Machtkampf zwischen Kiir und Machar, der Mitte Dezember eskaliert war. Machar hielt sich seither im dichten Buschland seiner Heimat versteckt. Die blutige Gewalt, der auch zahlreiche Zivilisten zum Opfer gefallen sind, ist auch ethnisch motiviert: Die beiden Rivalen gehören unterschiedlichen Volksgruppen an. Kiir ist Dinka, Machar gehört den Nuer an. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte zuletzt in einem neuen Bericht von entsetzlichen Gräueltaten auch an Kindern, schwangeren Frauen und alten Menschen berichtet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.