Politik | Ausland
13.07.2017

Strache und Kern mit Patchworkfamilien auf Ibiza

Politiker privat. Der Wahlkampf macht auch im Sommer nur kurz Pause. Wo die Polit-Spitzen jetzt Kraft fürs Finale tanken.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen, der die Strapazen des Wahlkampfs schon hinter sich hat, urlaubt gemeinsam mit seiner Frau Doris Schmidauer eine Woche im August traditionell in seiner Heimat im Kaunertal. Das Staatsoberhaupt entspannt am bestem beim Wandern und Lesen von Krimis. Im September wird er noch ein paar Tage in Kroatien verbringen. Bevorzugt wandernd wird man auch seine ehemalige Parteikollegin, die grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek, antreffen. Mit ihrer Lebensgefährtin Rebeca absolviert sie zudem einen bereits lange geplanten Besuch bei ihrer Nichte Sofie, die in New Hampshire im Nordosten der USA lebt. Lunacek: "Als Mitbringsel hat sich Sofie einen Wanderrucksack aus Österreich gewünscht, den wir bei Wanderungen im amerikanisch-kanadischen Wald- und Seengebiet gleich einweihen werden." Ähnlich weit weg verreist die grüne Bundessprecherin Ingrid Felipe: Für sie geht es mit ihrem Sohn für zwei Wochen nach Mexiko.

Strache als Reitschüler

Kanzler Christian Kern wird, wie auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, Urlaub auf der Baleareninsel Ibiza machen. Kern spannt kommende Woche gemeinsam mit seiner sechsköpfigen Patchworkfamilie aus – vier Kindern zwischen zehn und 29 Jahren. Mit im Gepäck sind historische Sachbücher wie "A Line in the Sand" von James Barr. Strache zieht es bereits am Freitag nach Ibiza.

Er wird dort mit seiner Frau Philippa, seinen Kindern Heidi und Tristan aus erster Ehe und Freunden zehn Tage verbringen. Strache hat auf der Urlaubsinsel ein breit gefächertes Freizeitprogramm auf der Agenda. Jüngst ließ er via Facebook wissen, dass er seine ersten Reitstunden absolviert hat.

Außenminister und ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz hatte ursprünglich Bergsteigen in Südtirol im August auf dem Kalender. Nun wird daraus eine Woche Urlaub in Kroatien. Ebenfalls nach Kroatien fährt ÖVP-Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter, wo Ausspannen, Schwimmen und Schnorcheln auf dem Programm stehen. Anfang August geht der Tiroler mit seiner Frau für eine Woche in seiner Heimat wandern und bergsteigen.

In Oberitalien lädt NEOS-Chef Matthias Strolz nach dem ORF-Sommergespräch zehn Tage lang seine Batterien auf, "um für den bevorstehenden Wahlkampf entsprechend Kraft zu tanken". Im Urlaub wird er "das Handy untertags auch einmal abdrehen und die Arbeit in den Hintergrund rücken." Strolz will sich ganz auf seine Familie konzentrieren.

Die erst vor Kurzem präsentierte NEOS-Bundeslisten-Zweite Irmgard Griss fährt mit ihrem Mann wie jedes Jahr für zwei bis drei Wochen auf eine Alm im Grenzgebiet zwischen der Steiermark und Kärnten. Für sie wird der Wahlkampf erst Ende August richtig beginnen, davor bleibt noch Zeit fürs Wandern, Lesen und Schwimmen.

Und wo zieht es die restliche rot-schwarze Ministerriege mehrheitlich hin? Sozialminister Alois Stöger findet diesen Sommer wenig Zeit fürs Nichtstun. Er wird hauptsächlich in Oberösterreich als Häuslbauer tätig sein und sich , so sein Büro, zudem mit der kommenden Wahl auseinandersetzen. Finanzminister Hans-Jörg Schelling wird sich mit seiner Frau und seiner Enkelin Helene einige Tage am Attersee erholen, während seine Parteikollegin, Familienministerin Sophie Karmasin, zum Geburtstag ihres Mannes bereits vier Tage in London verbracht hat. Einige Wochenenden will sie im Haus ihrer Eltern am oberösterreichischen Mondsee ausspannen. In südlichere Gefilde zieht es SPÖ-Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner – sie fliegt mit ihrer Familie für eine Woche nach Kreta.

von Bernardo Vortisch und Lukas Kreimer