Anschlag in Mogadischu

© REUTERS/FEISAL OMAR

Somalia
01/22/2015

Bombenanschlag kurz vor Erdogan-Besuch

In Mogadischu wurden fünf Menschen durch eine Autobombe getötet.

Bei einem Anschlag auf ein Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind am Donnerstag mindestens fünf Menschen getötet worden. Unter den Toten seien drei Wachmänner, sagte Polizeivertreter Mohammed Adan. Das Attentat ereignete sich am Vortag eines Besuchs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Es habe eine heftige Explosion am Eingang des Hotels "SYL" gegeben, als eine Autobombe detoniert sei, sagte Polizeivertreter Mohammed Adan. Augenzeugen berichteten, ein Fahrzeug sei auf die Absperrungen vor dem Hotel zugerast. Danach habe es eine "riesige Explosion, Rauch und Granatsplitter" gegeben, sagte Abdukadir Munin.

Das Hotel befindet sich in der Nähe der somalischen Präsidentschaft und des Regierungssitzes. Zum Zeitpunkt des Attentats befanden sich nach Angaben aus dem Hotel bereits etwa 70 Mitglieder der Delegation von Erdogan dort. Von ihnen sei niemand verletzt worden. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Jedoch verüben die islamistischen Shabaab-Milizionäre regelmäßig Selbstmordattentate.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.