Politik | Ausland
02.03.2018

Slowakei: Zehntausende bei Trauerkundgebungen für ermordeten Journalisten

Der slowakische Staatspräsident Kiska rief die Anwesenden zum Gedenken auf. Auch in anderen Ländern wurde des slowakischen Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten gedacht.

Zehntausende Menschen haben am Freitagabend in mehreren Städten der Slowakei an Trauerkundgebungen für den ermordeten Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und seine Verlobte teilgenommen. Allein für Bratislava schätzte die regierungskritische Tageszeitung Dennik N die Teilnehmerzahl auf bis zu 25.000. Auch in mehreren anderen Ländern gab es solidarische Gedenkveranstaltungen.

Rücktrittsforderungen

In Bratislava rief Staatspräsident Andrej Kiska die Anwesenden zum Gedenken auf. Mehrere Hundert Demonstranten belagerten nach dem Ende des Trauermarsches den Eingangsbereich des slowakischen Regierungsamtes in Bratislava und forderten den Rücktritt von Innenminister Robert Kalinak und Regierungschef Robert Fico.

Der 27-jährige Journalist Jan Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren in der Nacht auf Montag in ihrem Haus tot aufgefunden worden. Kuciak hatte über dieVerfilzung von Politik und Geschäftemachereirecherchiert und war möglicherweise in seiner Untersuchung der sogenannten Panama-Papers auf mögliche Verbindungen italienischer Mafia-Clans zu slowakischen Politikern und Regierungsmitarbeitern gestoßen.