Politik | Ausland
20.09.2017

Separatisten in Ostukraine ließen 19 Gefangene frei

Übergabe fand nach Angaben der Separatisten bereits am 14. September statt.

Im Ukraine-Konflikt haben die prorussischen Separatisten in Donezk nach OSZE-Angaben 19 Gefangene freigelassen. "Ich hoffe, dass auch (die Aufständischen in) Luhansk einen solchen Schritt unternehmen", sagte der Vermittler der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ( OSZE) im Donbass-Konflikt, Martin Sajdik, der Agentur Tass zufolge am Mittwoch in Minsk.

Die Übergabe fand nach Angaben der Separatisten bereits am 14. September statt. In der Ostukraine kämpfen seit 2014 Regierungstruppen gegen von Moskau gestützte Aufständische. Der Österreicher Sajdik sagte bei einem Treffen der sogenannten Kontaktgruppe mit Vertretern der OSZE, Russlands und der Ukraine, er hoffe auf den Erfolg einer möglichen UN-Blauhelmmission. Diese müsse helfen, den Minsker Friedensplan umzusetzen.

Der im weißrussischen Minsk vereinbarte Plan sieht unter anderem eine dauerhafte Waffenruhe und Autonomie für das ostukrainische Steinkohle- und Industriegebiet im Donezbecken (Donbass) vor. Die Umsetzung kommt aber seit Monaten nicht voran. Zumindest die Kämpfe haben seit Anfang September nach Darstellung der Konfliktparteien abgenommen. Die ukrainische Armee berichtete von drei Toten und knapp 20 Verletzten in ihren Reihen.