© REUTERS/STRINGER

Tshimbulu
02/13/2017

Schwere Kämpfe im Kongo: Mindestens 90 Tote

UNO wegen von Rebellen begangener Gräueltaten und über Rekrutierung von Kindersoldaten besorgt.

Bei Kämpfen zwischen Rebellen und Sicherheitskräften sind im Kongo innerhalb von zwei Tagen mindestens 90 Menschen getötet worden. Wie das örtliche Rote Kreuz am Sonntag berichtete, kam es am Donnerstag und Freitag in der Stadt Tshimbulu in der Provinz Kasai zu den Auseinandersetzungen.

Die Friedensmission der Vereinten Nationen im Kongo (Monusco) teilte mit, es habe bis Freitagabend rund 50 Tote gegeben. Man sei wegen der von den Rebellen begangenen Gräueltaten und auch über die Rekrutierung von Kindersoldaten besorgt. Darüber hinaus sei man aber auch besorgt wegen des unverhältnismäßigen Einsatzes von Gewalt durch das Militär.

Seit der Anführer der Rebellen, Kamwina Nsapu, im August durch die Polizei getötet worden war, kommt es in dem Land immer wieder sporadisch zu Gewaltausbrüchen. Rebellen versuchen, seinen Tod zu rächen. Sie kämpfen gegen die ihrer Ansicht nach "ungerechte politische Herrschaft" in der zentralkongolesischen Provinz Kasai.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.