Politik | Ausland 05.01.2013

Brigitte Bardot macht auf Depardieu

Brigitte Bardot hängte mit 40 Jahren ihre Filmkarriere an den Nagel und meinte: „Meine Jugend und Schönheit schenkte ich den Män… © Bild: REUTERS

Die französische Schauspielerin hat "die Nase gestrichen voll" von Frankreich - Grund sind zwei Elefanten.

Die französische Schauspielerin und Tierschützerin Brigitte Bardot (78) lässt ihrer Empörung über die geplante Tötung zwei kranker Zirkuselefanten freien Lauf. Nach ihrem angedrohten Nationalitätenwechsel werde sie bald den russischen Präsidenten Putin besuchen, sagte Bardot der Zeitung Nice-Matin am Samstag. "Ich meine das sehr ernst. Ich habe die Nase gestrichen voll und ertrage dieses Land nicht mehr."

Bardot tritt damit in die Fußstapfen ihres Schauspieler-Kollegen Gerard Depardieu ("Asterix und Obelix"). Er hat nach eigenen Angaben aus Liebe zu Russland und Kremlchef Wladimir Putin die Nationalität gewechselt. Putin hatte dem 64-Jährigen am Donnerstag per Erlass die russische Staatsbürgerschaft verliehen (mehr dazu hier).

1 / 13
©AP/JACQUES BRINON

Brigitte Bardot

©EPA/epa Oliver Weiken

Bardot will Schwedens Wölfe vor Jägern schützen

©AP/Hermann J. Knippertz

Ausstellung "Zeitgeist und Glamour"

©photopress.at

02268298_ppsvie.jpg

©AP

FILE - In her starring role as the Countess Irina …

©photopress.at

02804234_ppsvie.jpg

©photopress.at

02804290_ppsvie.jpg

©APA/Dalmas

FRANCE BRIGITTE BARDOT

©AP/AP

Gunter Sachs nahm sich wegen schwerer Krankheit da

©AP

FILE - In this June 19, 1956, 20-year-old French f…

©APA/Dalmas

FRANCE BRIGITTE BARDOT

©AP/FRED CHARTRAND

BRIGITTE BARDOT

©Reuters/Charles Platiau

FORMER FRENCH ACRTRESS BRIGITTE BARDOT VISITS PARI

Bardot: Putin "sehr human"

Bardot sagte, der russische Präsident sei "sehr human" und habe "mehr für den Tierschutz getan als alle unsere Präsidenten". Bardot hatte am Freitag damit gedroht, die russische Staatsbürgerschaft zu beantragen, wenn die zwei Zirkuselefanten "Baby" und "Nepal" in Lyon getötet würden, "um aus diesem Land zu fliehen, das nur noch ein Tierfriedhof ist". Bei den Tieren besteht Verdacht auf Tuberkulose.

Scharfe Kritik äußerte der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit (67). Er nannte Bardot und Depardieu "ausgesprochene Dummköpfe". "Wenn sie sich zu Putin ins Bett legen wollen, dann sollen sie es tun, damit ist die Angelegenheit geregelt", sagte er am Freitag dem Fernsehsender BFMTV.

Depardieu in Russland angekommen

Gerard Depardieu ist nach Angaben des Kremls übrigens am Samstag zu einem "Privatbesuch" in Russland eingetroffen. Der 64-Jährige sei in Sotschi am Schwarzen Meer angekommen, wo er am Abend den russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen wolle. Möglicherweise werde Depardieu dann auch seinen neuen russischen Pass erhalten.

Erstellt am 05.01.2013