Politik | Ausland
04.08.2017

Putin denkt über Kandidatur 2018 nach

Nach 18 Jahren an der Staatsspitze erwägt der russische Präsident eine weitere Kandidatur. Wird er gewählt, bleibt er bis 2024 im Amt.

Offiziell hat der russische Präsident Wladimir Putin seine Kandidatur bei der Wahl 2018 noch nicht erklärt, doch bei einem Besuch in Sibirien ist er der Ankündigung einen Schritt näher gerückt. Er denke darüber nach, sagte er am Freitag am Baikal-See, wo er in einer Videoschalte mit Behörden und Betroffenen über die Bekämpfung von Waldbränden in der Region beriet.

„Wir haben eine Bitte an sie: Wenn die nächste Wahl kommt, bitten wir sie alle, wieder für den Posten anzutreten!“, sagte ein Mann aus dem Gebiet Burjatien dem Kremlchef. „Ich werde darüber nachdenken, vielen Dank!“, entgegnete Putin nach Angaben der Agentur Interfax.

Wahl am Krim-Annexions-Tag

Der 64-jährige Putin beherrscht Russland seit fast 18 Jahren. Es wird allgemein erwartet, dass er sich im März 2018 für eine neue Amtszeit bewirbt, die dann bis 2024 reichen würde. Auch die derzeitigen Reisen durch die russische Provinz wirken wie Wahlkampfauftritte, obwohl Putin als Präsident offiziell nie Wahlkampf führt. Nach einer Aufweichung der strikten Terminvorgaben im Wahlgesetz könnte der Wahltag auf den 18. März 2018 festbesetzt werden, den Jahrestag der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim.