Sein eigentliches Vergehen: Er hatte sich politisch betätigt und die Opposition finanziell unterstützt. Die Folge war nicht nur die Verurteilung, sondern auch die Zerschlagung des Ölgiganten Yukos. Seine Freilassung galt als Zugeständnis des Kreml an den Westen vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi. Russland war wegen der Menschenrechtslage unter Druck geraten.

© Deleted - 88542

Russland
12/05/2013

Putin-Berater: Amnestie für Chodorkowski denkbar

Putin plant eine Gefangenen-Amnestie zum Jahrestag der Verabschiedung der Verfassung.

Der Ex-Ölmagnat Michail Chodorkowski und zwei Mitglieder der Punk-Protestband Pussy Riot können nach Einschätzung eines Beraters des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf ihre baldigen Freilassung hoffen. Er denke, dass Putin den drei Häftlingen noch heuer Amnestie gewähre, so der Chef des präsidialen Menschenrechtsrats, Michail Fedotow, am Mittwoch. Sie hätten keine Gewaltverbrechen begangen.

Putin hat dem Rat im September aufgetragen, Vorschläge zu liefern, wer anlässlich des 20. Jahrestags der Verabschiedung der russischen Verfassung für eine Amnestie infrage komme. Kritiker sehen die Verfahren gegen Chodorkowski und die Pussy-Riot-Musikerinnen als politisch motiviert. Eine vorzeitige Entlassung könnte auch als Versuch Putins gewertet werden, sein Image im Vorfeld der im Februar anstehenden Olympischen Winterspiele in Sotschi zu verbessern.

Chodorkowski ist seit seiner Festnahme im Jahr 2003 im Gefängnis. Ihm werden Finanzverbrechen vorgeworfen. Im kommenden August soll er regulär auf freien Fuß kommen. Die Pussy-Riot-Musikerinnen hätten ihre wegen eines Protestauftritts in einer Kathedrale verhängte Strafe im März abgesessen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.