Politik | Ausland
06.04.2017

Russische Wahleinmischung: Leitender Ermittler zieht zurück

Vielkritisierter Devin Nunes tritt von seiner Rolle als Leiter des parlamentarischen Kommittees zur Untersuchung der russischen Einmischungen in die Präsidentschaftswahl 2016 zurück.

Der republikanische Parlamentarier im US-Repräsentantenhaus, der die Leitung des Geheimdienstausschusses inne hat, tritt vorrübergehend von seiner Rolle zurück. Das erklärteDevin Nunes am Donnerstag kurz nachdem eine Ethik-Untersuchung gegen ihn eingeleitet wurde.

Der Geheimdienstausschuss untersucht die möglichen Kontakte von Donald Trumps Personal während des Wahlkampfs mit Russland und sonstige Versuche Russlands, die Wahl zu beeinflussen.

Der Kalifornier Nunes war zuletzt unter Beschuss geraten, weil er in der Öffentlichkeit geheime Berichte zitierte. Diese besagten angeblich, dass Trump-Mitarbeiter zufällig in eine FBI-Untersuchung hineingeraten seien. Trump sah sich dadurch in seiner nach wie vor unbelegten Kritik bestätigt, er sei von Obama abgehört worden. Später musste nunes gestehen, dass ihm diese Berichte Nunes vom Weißen Haus bzw. Mitarbeitern von Trumps Nationalen Sicherheitsrates zugespielt worden sind.