Politik | Ausland
19.09.2017

Russische Militärübung: Zuschauer beschossen

Beim groß angelegten Militärmanöver "Sapad" hat ein russischer Helikopter versehentlich eine Rakete auf einen Parkplatz geschossen.

Zwischenfall bei der groß angelegten Militärübung "Sapad" ("Zapad"): Ein russischer Kampfhubschrauber hat offenbar versehentlich auf Zuschauer geschossen. Videos auf russischen Websiten - die vom Ort des Beschusses stammen sollen - zeigen eine Rakete, die auf einem Parkplatz einschlägt.

Das russische Verteidigungsministerium bestätigte die Echtheit des Materials, schreibt Spiegel Online. Verletzte hab es demnach nicht gegeben. Der Kampfhubschrauber habe versehentlich ein falsches Ziel anvisiert.

Umstrittenes Manöver

Russische und weißrussische Soldaten üben bei dem Manöver noch bis Mittwoch die Abwehr eines angenommenen Angriffs der NATO. Die NATO-Mitglieder im Baltikum sind deshalb besorgt, die NATO-Zentrale in Brüssel hält Russland mangelnde Transparenz vor: Es würden mehr als die angekündigten 12.700 Soldaten eingesetzt. Litauen warf Russland obendrein die Verletzung seines Luftraums während des Manövers vor. Den Angaben zufolge hatten am Samstagabend zwei Transportflugzeuge vom Typ Iljuschin IL-76 den Luftraum verletzt und sich dort zwei Minuten ohne Erlaubnis aufgehalten.