Reker überlebte schwer verletzt

© REUTERS/WOLFGANG RATTAY

Deutschland
06/03/2016

Reker-Attentäter wollte "eigentlich Merkel töten"

Messerattacke im Oktober. Eigentlich wäre die Kanzlerin das Ziel gewesen.

Das Attentat im vergangenen Oktober war ein Schock. Einen Tag vor ihrer Wahl wurde Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker ein Messer in den Hals gerammt, auf offener Straße, auf einem Wochenmarkt. Sie überlebte schwer verletzt. Nun kam beim Prozess gegen Frank S. heraus: Er wollte eigentlich Kanzlerin Angela Merkel töten - um gegen ihre Flüchtlingspolitik zu protestieren. Das sagte ein Polizist vor Gericht aus.

Es sei zu schwierig gewesen, an Merkel heranzukommen, habe Frank S. unmittelbar nach dem Attentat gesagt, berichtete der Polizist am Freitag vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht, wo der Prozess derzeit stattfindet. Der Angeklagte sei nach seiner Festnahme sehr ruhig gewesen und habe gesagt, er werde den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen.

S. ist geständig - laut Zeugen war er sich der Tat bewusst. Der Angeklagte habe sich in „Siegerpose“ gestellt und gewirkt, als habe er seine „Mission erfüllt“, sagten Zeugen am Dienstag aus. S. droht nun lebenslange Haft wegen versuchten Mordes.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.