Archivbild

© Reuters/MOHAMED NURELDIN ABDALLAH

Sudan
04/21/2014

Rebellen töteten Hunderte Menschen im Südsudan

Offenbar fand ein Massaker nach Einnahme der Öl-Stadt Bentiu statt, berichtet die UNO.

Aufständische im Südsudan haben den Vereinten Nationen zufolge nach der Einnahme der Stadt Bentiu "Hunderte" Menschen getötet. Die Kämpfer seien angestachelt worden, Zivilisten aus einem anderen Stamm zu töten, die sich in einer Moschee, einer Kirche, einer verlassenen UN-Einrichtung und einem Krankenhaus befunden hätten, teilte die UNO-Friedensmission im Südsudan (UNMISS) am Montag mit.

Allein in der Moschee seien 200 Zivilisten getötet und über 400 weitere verletzt worden, so UNMISS. Rebelleneinheiten des ehemaligen Vize-Präsidenten Riek Machar hatten die Hauptstadt des ölreichen Bundesstaates Unity Mitte April eingenommen. Im Südsudan war Mitte Dezember ein länger schwelender Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und dem 2013 entmachteten Machar eskaliert. Die beiden Politiker gehören unterschiedlichen Ethnien (Dinka bzw. Nuer) an, deren Verhältnis untereinander seit Jahren gespannt ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.