Proteste in Athen

© APA/AFP/ANGELOS TZORTZINIS

Griechenland
05/09/2016

Proteste in Athen: Auch Österreicher festgenommen

Am Sonntag gab es Krawalle und Tränengaseinsatz bei Demos gegen neues Sparpaket für Griechenland.

An den Ausschreitungen, die am Sonntagabend eine Demonstration von 20.000 Menschen vor dem Parlament in Athen teils gewaltsam eskalieren ließen, haben Berichten zufolge neben griechischen auch Randalierer aus dem Ausland teilgenommen. Das meldeten am Montag das Staatsradio und andere griechische Medien unter Berufung auf die Polizei. Unter den 14 Festgenommenen sei auch ein Österreicher.

Das Außenministerium war vorerst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Neben dem Österreicher wurden den Medienberichten zufolge auch drei Griechen, drei Franzosen, zwei Schweizer, vier Iraner sowie eine Frau aus Zypern festgenommen.

Am Vorabend waren während einer friedlichen Kundgebung gegen neue Sparmaßnahmen in Griechenland mehrere Brandsätze auf die Polizei am zentralen Syntagma-Platz geschleudert worden. Die Beamten setzten daraufhin Tränengas ein. Wegen der beißenden Luft wurde die Demonstration ausgelöst. Viele Menschen flüchteten daraufhin in Panik aus der Umgebung. Die Randalierer zündeten anschließend in dem als "Hochburg der Anarchie" geltenden Stadtteil Exarchia Müllcontainer an. Zudem beschädigten sie mehrere Autos und Geschäfte. Die Lage beruhigte sich nach etwa zwei Stunden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.