Die UN-Soldaten auf den Golanhöhen geraten im Gefolge des syrischen Bürgerkriegs wiederholt unter Beschuss.

© REUTERS/RONEN ZVULUN

Golan
08/31/2014

Philippinische Blauhelme wieder in Sicherheit

Flucht vor syrischen Rebellen auf dem Golan gelang. Blauhelm-Soldaten aus Fidschi noch gefangen.

Die auf den Golanhöhen von syrischen Rebellen belagerten Blauhelm-Soldaten sind wieder in Sicherheit. Die letzte Gruppe philippinischer UN-Soldaten habe sich im Schutze der Dunkelheit zu Fuß in Sicherheit gebracht, sagte ein Militärsprecher am Sonntag in Manila. Sie hatten sich ein stundenlanges Feuergefecht mit den Rebellen geliefert.

Zuvor hatte eine UN-Eingreiftruppe eine weitere Gruppe von 35 Philippinern mit Fahrzeugen aus der Kampfzone gebracht. "Alle sind in einer sicheren Position. Wir haben unsere Position verlassen, aber alle unsere Waffen mitgebracht", sagte der philippinischen Oberstleutnant Ramon Zagala. Eine erste Gruppe von 35 Philippinern war demnach am Samstag von gepanzerten UN-Fahrzeugen aufgesammelt worden. 40 weitere Soldaten in vier Kilometer Entfernung lieferten sich indes ein siebenstündiges Feuergefecht mit den syrischen Rebellen, bevor sie in der Nacht im Schutz der Dunkelheit entkommen konnten.

Die UNO bestätigte, dass alle 75 Philippiner in Sicherheit seien. Sie gehören der UN-Beobachtertruppe Undof an, die seit 1974 auf den zwischen Israel und Syrien geteilten Golanhöhen die Einhaltung des Waffenstillstands zwischen den beiden Staaten überwacht.

Syrische Rebellen hatten am Mittwoch den Übergang Kuneitra erobert und dabei auch 44 Blauhelm-Soldaten aus Fidschi in ihre Gewalt gebracht. Die UNO erklärte am Samstag, sie setze sich weiterhin für die Befreiung dieser Soldaten ein. Zur Undof-Mission gehören derzeit etwa 1200 Soldaten aus Indien, Irland, den Niederlanden, Nepal, den Philippinen und den Fidschi-Inseln. Israel hatte nach dem Sechs-Tage-Krieg 1967 Teile der Golanhöhen besetzt. Offiziell gehört der gesamte Höhenzug aber weiter zu Syrien.

"Die UN hat alle Massaker dieses schamlosen Feindes gegen wehrlose Muslime ignoriert."

Die radikal-islamische Al-Nusra-Front hat die Gefangennahme der Blauhelme mit einer angeblichen "Komplizenschaft" der Vereinten Nationen mit dem syrischen Regime begründet. "Die UN hat alle Massaker dieses schamlosen Feindes gegen wehrlose Muslime ignoriert", hieß es in einer am Samstagabend im Internet veröffentlichten Mitteilung. Die Vereinten Nationen machten sich daher zum Kollaborateur und begingen selbst "Verbrechen". Die Authentizität der Mitteilung war zunächst unklar.

Gefährliches Terrain

Die UN-Soldaten auf den Golanhöhen sind seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs bereits wiederholt unter Beschuss geraten. Nachdem vergangenes Jahr philippinische Soldaten vorübergehend von syrischen Rebellen verschleppt worden waren, erwog Manila ein Ende der Beteiligung am Undof-Einsatz. Erst vor wenigen Tagen wurde beschlossen, den Einsatz nach der Rückkehr der derzeit 331 Soldaten im Oktober nicht zu verlängern. Ein früherer Abzug ist laut Zagala aber nicht im Gespräch.

Österreich entschied Anfang Juni des Vorjahres, die heimischen Blauhelme vom Golan abzuziehen. Das "AusBatt", das Austrian Battalion, war als einzige Einheit seit 1974 ununterbrochen auf dem Golan im Einsatz und stellte das größte Truppenkontingent, zuletzt 378 Soldaten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.