Pakistani residents gather at the site of a powerful explosion at a market in Parachinar, capital of the Kurram tribal district, on March 31, 2017. At least 22 people were killed and 57 wounded on March 31 when a car bomb tore through a market in a mainly Shiite area of Pakistan's tribal belt, officials said, in an attack claimed by the Taliban. / AFP PHOTO / -

© APA/AFP/-

Pakistan
03/31/2017

Pakistan: Dutzende Tote bei Anschlag auf belebten Markt

Mehr als 80 Verletzte bei Attentat der Extremistengruppe Jamaat ul-Ahrar im Nordwesten Pakistans.

Bei einem Bombenanschlag auf einen belebten Marktplatz im Nordwesten Pakistans sind mindestens 24 Menschen getötet und 84 weitere verletzt worden. Das sagte der Verwaltungsleiter des größten Krankenhauses der Gegend, Latif Hussain, am Freitag. Nach Angaben eines Senators aus der Stadt Parachinar, Sajjad Hussain Turi, handelte es sich um eine Autobombe.

Direkt vor Moschee explodiert

Dies sei direkt vor einer schiitischen Moschee explodiert. Zu dieser Uhrzeit versammelten sich gerade die ersten Gläubigen zum Freitagsgebet. Ein Augenzeuge, Ghyuar Hussain, erzählte, viele Läden und ein großes Fastfood-Restaurant am Platz seien beschädigt worden. Fensterscheiben seien herausgesprengt worden, Waren lägen zwischen den Scherben in weitem Umkreis. Die Polizei habe den ganzen Markt geschlossen.

Zu der Tat bekannte sich eine der aktivsten und brutalsten Extremistengruppe des Landes, Jamaat ul-Ahrar. In den vergangenen Wochen hatte sie eine ganze Reihe von Anschlägen für sich reklamiert. Pakistan erlebt sei Jahresbeginn nach zwei relativ ruhigen Jahren eine Wiedergeburt des Terrors. Insgesamt waren bei zahlreichen Anschlägen bis März rund 130 Menschen getötet und verletzt worden.

Viele der Anschläge hatten sich gegen Gruppen gerichtet, die Islamisten als Ketzer ansehen. Erst am Donnerstag war in der ostpakistanischen Provinz Punjab der Anführer einer Ahmadi-Gemeinde erschossen worden. Ahmadis sind eine islamische Sondergemeinde, die in Pakistan aber nicht als Muslime anerkannt werden. Im Februar waren in der südpakistanischen Provinz Sindh bei einem Angriff auf einen Schrein liberaler Sufi-Muslime mehr als 70 Menschen getötet worden.

Parachinar mehrheitlich von Schiiten bewohnt

In der Stadt Parachinar hatte es erst im Jänner einen ähnlichen Anschlag mit mindestens 25 Toten gegeben. Parachinar ist der größte Ort in der sogenannten Kurram Agency, einem halbautonomen Sonderterritorium an der Grenze zu Afghanistan. Es ist eine mehrheitlich von Schiiten bewohnte Gegend und oft Ziel von Anschlägen sunnitischer Extremisten.

Die insgesamt sieben Sonderterritorien unter Bundesverwaltung (Fata) gelten als Hort des Extremismus. Die pakistanische Regierung hat jüngst ein umfassendes Reformprogramm für Fata beschlossen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.