Politik | Ausland 10.03.2018

Österreichischer Identitären-Chef in London festgenommen

Die britischen Behörden dürften Sellner abgefangen haben. © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Martin Sellner wollte Rede halten. Am Sonntag soll er zurück nach Österreich kommen.

Er wollte eine Rede über "Meinungsfreiheit in der modernen Welt" am Speakers Corner in London halten – doch so weit ist Martin Sellner, Chef der als rechtsextrem eingestuften Identitären in Österreich, gar nicht gekommen.

Laut dem britischen Ableger Generation Identitiy wurde Sellner bei seiner Einreise am Freitag am Flughafen London-Luton festgenommen. Die Einreise soll ihm von den britischen Behörden untersagt worden sein. Eine Begründung für Sellners Festnahme lieferten die britischen Behörden den österreichischen nicht. Die soll später schriftlich nachgereicht werden, sagt Außenamts-Sprecher Thomas Schnöll zum KURIER. Der Identitäre Sellner soll morgen, Sonntag, wieder die Heimreise antreten.

Die britischen Identitären zeigen sich darüber empört. Es sei ein eklatanter Angriff auf das Recht zur freien Meinungsäußerung. Die Veranstaltung am Speakers Corner soll dennoch stattfinden – andere Aktivisten würden Sellners Rede verlesen.

Allerdings plant Sellner bereits im April einen neuerlichen Auftritt in London bei der Europa-Konferenz der Identitären im kommenden April.

Es ist nicht das erste Mal, dass Sellner mit seinen Aktionen im Ausland auf Gegenwind trifft. Im vergangenen Sommer wollte er mit Mitstreitern Flüchtlingsboote im Mittelmeer aufhalten. Pikant: Die Crew bestand zum Großteil aus Tamilen aus Sri Lanka, die in Zypern um Asyl ansuchten. Kurzfristig wurde auch der Kapitän des Schiffes – ein Mitglied der Identitären – festgenommen. Die "Mission" endete schließlich mit einer Seenotrettung nach einem Maschinenschaden vor Libyen. Eine NGO musste sie retten.

( kurier.at ) Erstellt am 10.03.2018