Ein Kleinkind in einem Flüchtlingslager in der südlichen Türkei.

© Deleted - 1319124

Flüchtlinge
03/17/2016

Österreich zahlte bisher am meisten in EU-Syrien-Fonds

11,5 Mio. Euro für Flüchtlingshilfe in der Region - mehr als Deutschland.

EU-Lob für die österreichische Syrien-Hilfe: Kein anderer Mitgliedsstaat habe so viel in den Syrien-Hilfsfonds eingezahlt wie Österreich, schreiben EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und EU-Nachbarschaftskommissar Johannes Hahn in einem Brief an Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP). "Wir hoffen, dass andere Mitgliedsstaaten dem bemerkenswerten Beispiel Österreich folgen werden."

Österreich vor Dänemark und Deuschland

Nach Angaben des Außenministeriums hat Wien bisher 11,5 Millionen Euro in den MADAD-Syrien-Fonds eingezahlt und liegt damit vor Dänemark (zehn Millionen Euro) und Deutschland (fünf Millionen Euro). Insgesamt soll der Fonds mit 650 Millionen Euro aus dem Gemeinschaftsbudget und Beiträgen der 28 Mitgliedsstaaten dotiert werden.

Das Geld soll für die Flüchtlingshilfe in den Nachbarländern Syriens verwendet werden, aber auch in den vom Migrationsstrom betroffenen Staaten des Westbalkan, heißt es in dem Schreiben von Mogherini und Hahn.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.