Politik | Ausland
30.11.2017

Österreich wirbt wieder um AU-Büro in Wien

Staatssekretärin Muna Duzdar erneuerte das Angebot an die Afrikanische Union am Rande des EU-Afrika-Gipfels.

Österreich erneuert sein Angebot an die Afrikanische Union (AU), ein Verbindungsbüro in Wien einzurichten. Staatssekretärin Muna Duzdar erklärte am Donnerstag, sie habe das Offert, das seit zehn Jahren auf dem Tisch der AU liegt, in ihren bilateralen Gesprächen am Rand des EU-Afrika-Gipfels in Abidjan bekräftigt.

Bei der Vergabe der künftigen Sitze der Europäischen Arzneimittelagentur EMA und der Europäischen Bankenaufsicht EBA, die mit dem Brexit aus London abwandern werden, war Österreich ja leer ausgegangen. Jetzt bemüht man sich dafür neuerlich, europäische Anlaufstelle für die Afrikanische Union zu werden. "Österreich hat mit Wien als Sitz zahlreicher internationaler Organisationen einen guten Standort anzubieten", erklärte Duzdar und verwies auch auf zum Teil jahrzehntelang laufende Projekte in mehreren afrikanischen Staaten im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit.

Errichtung seit 2012 geplant

Das Offert der österreichischen Regierung an die AU, neben ihren Sitzen in New York und Genf auch am UNO-Standort Wien ein Büro zu eröffnen, das auch als Standbein innerhalb der EU dienen könnte, gibt es bereits seit 2007 - unterfüttert mit dem Angebot einer Mietzinsunterstützung für die ersten drei Jahre und einem Finanzierungsbeitrag für die Einrichtung des Büros. Seit 2012 existiert auch ein formeller Beschluss des AU-Rates, das Büro in Wien "sobald wie möglich" einzurichten. "Man müsste ihn jetzt nur in die Realität umsetzen", meinte Duzdar und will dafür auch alle diplomatischen Kanäle nützen.