© REUTERS

Politik Ausland
09/10/2012

Obamas Spendenergebnis übertrifft Romneys

Erstmals seit April hat der Präsident mehr Spenden erhalten, als sein Herausforderer. 1,1 Millionen Unterstützer steuern 114 Millionen Dollar bei.

Im Kampf für seine Wiederwahl hat US-Präsident Barack Obama im August mehr als 114 Millionen Dollar (gut 89 Millionen Euro) an Spenden eingenommen und damit seinen republikanischen Herausforderer Mitt Romney erstmals seit April überrundet. Mitarbeiter von Obamas Wahlkampfteam teilten Montag mit, mehr als 1,1 Millionen US-Bürger hätten gespendet. Darunter waren 317.000, die dies noch nie zuvor getan hätten.

Die Zeitung Hill berichtete, Romney habe im August 111 Millionen Dollar eingesammelt. Das Spendenaufkommen für August gilt als besonders bedeutsam, weil Romney in diesem Monat seinen Kandidaten für die Vize-Präsidentschaft, den erzkonservativen Paul Ryan, genannte und sowohl die Demokratische als auch die Republikanische Partei ihre Nominierungsparteitage abhielten. Allerdings ist Romneys Wahlkampfkasse weiterhin besser gefüllt als Obamas. In den letzten Wochen vor der Präsidentschaftswahl am 6. November kommt es entscheidend auf das Spendenaufkommen an, um möglichst viele TV-Spots absetzen zu können.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.