Politik | Ausland
15.03.2016

Obama beklagt "vulgären" Ton im Wahlkampf

Diese "böswillige Atmosphäre" könnte die Demokratie im Land gefährden.

Ohne den populistischen Republikaner Donald Trump beim Namen zu nennen, hat US-Präsident Barack Obama den "vulgären und spaltenden" Ton im Rennen um seine Nachfolge beklagt. "Wir haben vulgäre und spaltende Rhetorik gehört, die sich gegen Frauen und Minderheiten richtet - gegen Amerikaner, die nicht wie 'wir' aussehen oder wie 'wir' beten", sagte Obama am Dienstag in Washington.

Der Präsident rief bei einem Treffen mit Kongressabgeordneten zur Selbstkritik auf. "Wir müssen uns alle fragen, was wir gemacht haben, das zu dieser böswilligen Atmosphäre in unserer Politik beigetragen haben könnte", sagte Obama. Nun müsse diese Entwicklung umgekehrt werden, da diese Tendenzen die Demokratie der Vereinigten Staaten gefährden könnten.

Trump sorgt für Empörung

Trump sorgt im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner seit Monaten mit abwertenden Äußerungen über Migranten, Muslime und Frauen für Empörung. Die Kritik prallte aber bisher an ihm ab. Der Milliardär führt das republikanische Bewerberfeld nach rund der Hälfte der Vorwahlen an. Bei Obamas Demokraten steuert die frühere Außenministerin Hillary Clinton auf die Nominierung zu.

Am Dienstag fanden in fünf weiteren Staaten Vorwahlen statt, darunter in Obamas Heimatstaat Illinois. Nach Angaben des Weißen Hauses gaben der Präsident und die First Lady Michelle Obama ihre Stimmen per Briefwahl ab.