Die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg in Ost-Jerusalem.

© APA/EPA/ATEF SAFADI

Nahost-Konflikt
07/26/2015

Zusammenstöße auf Tempelberg

Palästinenser warfen Steine und Böller. Israelische Polizei drang in Al-Aksa-Moschee ein.

Bei Zusammenstößen mit Palästinensern sind israelische Polizisten am Sonntag auf dem Jerusalemer Tempelberg in die Al-Aksa-Moschee eingedrungen. Die Beamten seien gegen Palästinenser vorgegangen, die sich in der Moschee verbarrikadiert und dort vermutlich Feuerwerkskörper und Benzinbomben für mögliche Ausschreitungen gelagert hätten, teilte die Polizei mit.

Mehrere Polizisten seien bei dem Einsatz verletzt worden. "Maskierte Randalierer" seien in die Moschee "geflüchtet" und hätten die Einsatzkräfte von dort mit Steinen und Böllern beworfen, hieß es in der Polizeimitteilung weiter. Um eine Verschärfung der Lage zu verhindern seien die Beamten "einige Meter weit" in die Moschee eingedrungen und hätten die Türen geschlossen.

Es kommt äußerst selten vor, dass israelische Sicherheitskräfte in das Innere der Al-Aksa-Moschee vordringen. Die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg in Ost-Jerusalem, den die Araber Al-Haram Al-Sharif (Edles Heiligtum) nennen, ist das drittwichtigste islamische Heiligtum nach Mekka und Medina.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.