Politik | Ausland
26.05.2017

Nach Anschlag: Ägyptens Armee greift Terrorcamp an

Die ägyptische Luftwaffe flog laut TV-Bericht einen Angriff auf ein Islamistencamp in Libyen.

Nach dem Terroranschlag auf Christen in Ägypten mit mindestens 28 Toten hat das Militär des Landes ein Ausbildungslager für militante Islamisten angegriffen. Dies sagte Präsident Abdel Fattah Al-Sisi am Freitag im Fernsehen. Weitere Details nannte er nicht. Dem Sender Al-Arabya zufolge richtete sich der Luftangriff gegen Ziele in der ostlibyschen Stadt Derna. Dabei habe es auch Tote gegeben.

Bei dem Angriff bewaffneter Männer auf einen Bus waren zuvor im Zentrum Ägyptens auch mindestens 22 Menschen verletzt worden. Zunächst war unklar, wer für die Tat verantwortlich ist.

Seit dem Sturz des frei gewählten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär im Sommer 2013 hat Ägypten zahlreiche Anschläge erlebt. Mehrfach wurden Christen zum Ziel. Sie machen rund zehn Prozent der mehr als 90 Millionen Ägypter aus.

Die Hafenstadt Derna war neben der zentrallibyschen Küstenstadt Sirte bis zum Sommer 2016 eine der wichtigsten Hochburgen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Libyen.