Politik | Ausland
05.12.2011

Mubaraks steile Karriere

Nahezu 30 Jahre lang hat Hosni Mubarak Ägypten regiert. Seine Karriere begann er beim Militär.

04.05.1928: Hosni Mubarak wird in dem Dorf Kafr El-Moseilha in Unterägypten als Sohn eines Gerichtssekretärs geboren.

1947-1949: Er absolviert unter der Monarchie von König Faruk die ägyptische Militärakademie mit Auszeichnung und beginnt eine militärische Laufbahn.

1969: Unter Präsident Gamal Abdel Nasser wird Mubarak zwei Jahre nach der Niederlage gegen Israel im Sechstagekrieg Stabschef der Luftwaffe.

1972: Oberbefehlshaber der Luftwaffe und stellvertretender Verteidigungsminister

Oktober 1973: Ägypten und Syrien greifen Israel an: Yom-Kippur-Krieg. Als "Held des Oktoberkriegs" erhält Mubarak hohe Auszeichnungen.

1975: Mubarak wird Vizepräsident unter Präsident Anwar al-Sadat, der nach Nassers Tod Staatschef geworden war.

17.09.1978: Ägypten und Israel einigen sich in Camp David auf die Rahmenvereinbarungen für ihren Friedensvertrag.

26.03.1979: Ägypten schließt Frieden mit Israel und isoliert sich damit in der arabischen Welt. Die Arabische Liga suspendiert seine Mitgliedschaft. Der in Washington unterzeichnete Vertrag verpflichtet Israel zum Abzug von der Sinai-Halbinsel.

06.10.1981: Islamistische Attentäter ermorden Sadat während einer Militärparade. Mubarak steht als sein Vize neben ihm auf der Tribüne. Eine Woche später wird er Staatspräsident. Am Separatfrieden hält Mubarak fest und bemüht sich zugleich um Wiederannäherung an die anderen arabischen Staaten.

1987: Mubarak wird als einziger Kandidat mit 97 Prozent der abgegebenen Stimmen für eine zweite sechsjährige Amtszeit als Präsident bestätigt.

1989: Ägypten wird wieder zum Gipfel der Arabischen Liga eingeladen. Mubarak wird außerdem für ein Jahr zum Vorsitzenden der Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU) gewählt.

1991: Ägypten beteiligt sich mit rund 35.000 Soldaten an der Operation "Desert Storm" (Wüstensturm) unter Führung der USA an der Befreiung Kuwaits von irakischer Okkupation.

Oktober 1993: Mubarak wird in einem Referendum für eine dritte Amtszeit bestätigt.

26.06.1995: Auf Mubarak wird während eines Besuchs in Addis Abeba ein Attentat verübt. Der Präsident bleibt in seiner gepanzerten Limousine unversehrt.

1999: Mit 93,8 Prozent der Stimmen wird Mubarak für eine vierte Amtszeit bestätigt.

07.09.2005: Bei der ersten Präsidentenwahl mit mehreren Kandidaten bekommt Mubarak nach offiziellen Angaben 88,5 Prozent der Stimmen. Bei der Parlamentswahl im Dezember gewinnen Vertreter der verbotenen Muslimbrüder als unabhängige Kandidaten rund 20 Prozent der Sitze. Gewalttätige Übergriffe der Polizei auf Oppositionelle.

2010: Die Parlamentswahlen im November sind von äußerst geringer Beteiligung und massiven Fälschungen gekennzeichnet.

Der Niedergang

Jänner 2011: Beginn der Massenproteste gegen das Regime Mubarak nach dem Umsturz in Tunesien.

29. Jänner 2011: Mubarak tauscht die Regierung aus und ernennt erstmals einen Vizepräsidenten, den bisherigen Geheimdienstchef Omar Suleiman.

10. Februar: Mubarak überträgt Suleiman einen Teil seiner Amtsbefugnisse.

11. Februar: Mubarak tritt nach fortdauernden Massenprotesten zurück und kommt in Sharm el-Sheikh unter Hausarrest. Die Armee verhindert die verfassungsmäßige Amtsübernahme durch Suleiman und bildet einen Militärrat unter Vorsitz des früheren langjährigen Verteidigungsministers Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi.

28. Februar: Nach einem Beschluss des Generalstaatsanwalts dürfen Mubarak und seine Familie Ägypten nicht mehr verlassen.

16. April: Die Nationaldemokratische Partei (NDP) Mubaraks wird für aufgelöst erklärt.

20. April: Ein Untersuchungsbericht wird veröffentlicht, der Mubarak für den Tod von 846 Menschen während der Unruhen mitverantwortlich macht.

13. Mai: Gegen seine Frau Suzanne Mubarak wird ein Haftbefehl erlassen - auch sie kommt in Untersuchungshaft. Vier Tage später wird sie gegen Zahlung von umgerechnet rund 2,9 Millionen Euro freigelassen. Gegen sie wird aber weiter ermittelt

24. Mai: Der ägyptische Oberstaatsanwalt erhebt offiziell Anklage gegen Mubarak und seine beiden Söhne.

28. Mai: Ein Verwaltungsgericht in Kairo verhängt wegen einer von Mubarak angeordneten Internetsperre eine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 23,5 Millionen Euro gegen den Ex-Präsidenten.

17. Juni 2011: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnet ein Ermittlungsverfahren gegen Mubarak und den tunesischen Ex-Staatschef Zine El Abidine Ben Ali wegen bandenmäßiger Geldwäsche.

03. August 2011: In Kairo beginnt der Prozess gegen Mubarak wegen Amtsmissbrauchs und brutaler Gewalt gegen Demonstranten. Neben Mubarak müssen sich auch seine beiden Söhne Alaa und Gamal sowie der frühere Innenminister Habib al-Adli und mehrere hohe Polizeioffiziere vor Gericht verantworten.