Politik | Ausland
13.11.2016

Moldau: Prorussischer Kandidat Dodon klar voran

Nach Auszählung von mehr als 60 Prozent der Stimmen lag Igor Dodon klar vor EU-Befürworterin Maia Sand.

In der früheren Sowjetrepublik Moldau ist Igor Dodon am Sonntag offenbar als Sieger aus der Präsidentenstichwahl hervorgegangen. Der prorussische Kandidat lag nach Auszählung von mehr als 60 Prozent der Stimmen klar mit 57,25 Prozent voran. Seine Rivalin, die ehemalige Ministerin und entschiedene EU-Befürworterin Maia Sand, kam hingegen nur auf 42,75 Prozent.

Bei der Wahl geht es um eine wichtige Richtungsentscheidung. Ähnlich wie die benachbarte Ukraine ist die ehemalige Sowjetrepublik zerrissen zwischen Befürwortern einer engeren Anbindung an die EU und einer Hinwendung zu Russland. Seit Juli 2014 ist die zwischen Rumänien und der Ukraine gelegene Republik Moldau mit der EU durch ein Assoziierungsabkommen verbunden. Moskau verhängte daraufhin Strafmaßnahmen, die auf den Agrarsektor des Landes zielten.