.

© EPA/SAID YUSUF WARSAME

Somalia
05/09/2016

Mindestens sechs Tote nach Anschlag in Somalia

Ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug sei am Montag in den Eingang einer Polizeiwache gerammt

Bei der Explosion einer Autobombe vor einer Polizeistation in Somalias Hauptstadt Mogadischu sind mindestens sechs Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. Ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug sei am Montag in den Eingang einer Polizeiwache gerammt, sagte der Polizist Ali Hassan.

Unter den Toten befinden sich nach Polizeiangaben drei Polizisten, zwei Angreifer und ein Zivilist. Sicherheitskräfte hätten einen weiteren Angreifer erschossen, der nach dem Selbstmordanschlag die Polizeiwache stürmen wollte, erklärte ein Sprecher der örtlichen Behörde, Omar Halane. Ein Großteil der Verletzten seien Bürger, darunter Straßenverkäufer, sagte Augenzeuge Ali Mahad.

Al-Shabaab hinter Anschlag vermutet

Hinter dem Angriff wird die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab vermutet. Diese bekannte sich jedoch zunächst nicht zu dem Angriff. Die sunnitischen Extremisten versuchen seit Jahren in dem Land am Horn von Afrika einen Gottesstaat zu errichten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.