Politik | Ausland
29.08.2016

Mindestens 18 Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

Fünf Angreifer stürmten eine Hochzeitsfeier in Kerbala, 80 Kilometer südlich von Bagdad.

Bei einem Selbstmordanschlag im Irak sind mindestens 18 Menschen getötet worden. Wie lokale Sicherheitskräfte am Montag berichteten, stürmten fünf Angreifer am Sonntagabend eine Hochzeitsfeier in der Nähe der Stadt Kerbala, rund 80 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad. Mindestens 26 Menschen wurden verletzt.

"Sie haben Kalaschnikows und Granaten bei sich getragen. Einer von ihnen hat sich in die Luft gesprengt und die anderen wurden von den Sicherheitskräften getötet", sagte Qais Khalaf, ein Sicherheitsbeamter in der Region.