© KURIER/Jeff Mangione

Charlie-Hebdo-Anschlag
01/07/2015

Pammesberger: "Keine Selbstzensur durch Angst"

Nach dem Anschlag: KURIER-Karikaturist Michael Pammesberger über das Recht auf Meinungsfreiheit.

Auch er hat zuletzt den radikalen Islam, seine Prediger und seinen Konflikt mit westlichen Gesellschaften in seinen Zeichnungen zum Thema gemacht. Was Kritik an Religionen – ob in Karikatur oder Satire – betrifft, hat KURIER-Karikaturist Michael Pammesberger eine absolut klare Haltung: "Das muss eine Religion aushalten, und zwar ohne Einschränkung. Es gibt kein Gesetz, das untersagt, religiöse Motive zu zeichnen. Religiöse Verbote, wie etwa jenes, den Propheten Mohammed zu zeichnen, gelten ausschließlich für die Mitglieder dieser Religion – und dürfen nicht auf die Allgemeinheit ausgeweitet werden."

Für den prominenten Zeichner, der Mittwoch Abend auch am Runden Tisch im ORF mitdiskutieren wird, "hat das Recht auf Meinungsfreiheit Vorrang". Das müsse von einer demokratischen Gesellschaft auch geschlossen und mit aller Deutlichkeit verteidigt werden. "Da muss man auch jene gemäßigten Vertreter von Religionen konsequent in die Schranken weisen, die versuchen, diese Freiheit zu beschränken, indem sie vor allzu heftiger Provokation und negativen Reaktionen warnen."

Kirche nicht anders

Der Islam sei in dieser Beziehung keineswegs eine Ausnahme. Das Christentum grundsätzlich nicht anders. Das habe aber in diesen Fragen natürlich Macht und Einfluss eingebüßt. Doch mit Begriffen wie Gotteslästerung habe gerade die katholische Kirche über Jahrhunderte versucht, Kritik an ihr zu beschränken:"Vertreter von Religionen tendieren seit jeher dazu, wegen solcher Dinge beleidigt zu sein. Das aber kann nicht zum Problem ihrer Kritiker werden."

Die gesetzlichen Normen, die in Ländern wie Österreich die freie Meinungsäußerung schützen, sieht Pammesberger nicht in Gefahr. Die liegt für den Zeichner eher im gesellschaftlichen Klima: "Wir spüren einen wachsenden Druck, Provokationen in dieser Richtung zu vermeiden. Es wächst die Gefahr einer Selbstzensur durch Angst. Da entsteht eine Schere im Kopf."

Und die, da lässt der KURIER-Karikaturist an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig, dürfe man auf keinen Fall aufgehen lassen:"Es darf nicht sein, dass wir aus Angst vor Radikalen gewisse Dinge einfach nicht mehr tun oder sagen."

Pammesbergers gesammelte Karikaturen

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.