Politik | Ausland
10.04.2017

Mehr als zwei Millionen Afghanen psychisch krank

Afghanistan hat rund 33 Millionen Einwohner, mehr als 660.000 sind 2016 aus ihrer Heimat geflohen.

Mindestens eine Million Afghanen leiden nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation ( WHO) unter Depressionen und weitere 1,2 Millionen unter Angststörungen. Das sagte WHO-Landesdirektor Richard Peeperkorn bei einer Veranstaltung zum Weltgesundheitstag in der afghanischen Hauptstadt Kabul am Sonntag.

Das seien konservative Schätzungen, denn akkurate Daten zu seelischen Leiden in Afghanistan gebe es nicht, hieß es in einer am Abend versandten Pressemitteilung. Die eigentliche Zahl dürfte weit höher liegen. Afghanistan hat rund 33 Millionen Einwohner.

Eines der ärmsten Länder der Welt

Das Risiko, an einer Depression zu erkranken, erhöhe sich durch Faktoren wie Armut, Konflikte oder Arbeitslosigkeit. Afghanistan ist eines der ärmsten Länder der Welt, in dem seit fast vier Jahrzehnten Kriege oder Bürgerkriege herrschen. In den vergangenen Jahren haben sich die radikalislamischen Taliban in vielen Teilen des Landes wieder Macht und Territorium erkämpft. Mehr als 660.000 Afghanen waren allein 2016 vor der Gewalt aus ihren Heimatgemeinden geflohen.

Psychologen oder Psychotherapeuten gibt es in Afghanistan kaum. Das afghanische Gesundheitsministerium habe aber jüngst 700 "psychologische Berater" und 101 "spezialisierte Ärzte" ausgebildet, sagte Gesundheitsminister Ferosuddin Feros. WHO-Landeschef Peeperkorn mahnte, es sei dringend nötig, mehr Geld in Maßnahmen zur psychischen Gesundheit der Menschen in Afghanistan zu investieren.