Politik | Ausland
22.05.2017

Flynn verweigert Aussage zur Russland-Affäre

Der frühere Nationale Sicherheitsberater macht laut CNN von seinem Recht Gebrauch, sich nicht selbst belasten zu müssen.

Der frühere Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, will die Aussage vor einem Kongressausschuss zur Russland-Affäre verweigern. Wie der Sender CNN am Montag unter Berufung auf eine nicht näher bezeichnete Quelle berichtete, will er einer Vorladung nicht Folge leisten und auch angeforderte Unterlagen nicht vorlegen.

Stattdessen werde er von seinem Recht auf Aussageverweigerung Gebrauch machen, das vor einer möglichen Selbstbelastung schützt.

Flynn hatte im Februar zurücktreten müssen, nachdem bekannt geworden war, dass er über Kontakte zu Russland während des Wahlkampfes gelogen hatte. Damals war er einer von Trumps engsten Beratern. Moskau soll versucht haben, den Wahlkampf zugunsten Trumps zu beeinflussen. In diesem Zusammenhang untersuchen die Bundespolizei FBI und mehrere Kongress-Ausschüsse, ob es Absprachen des Wahlkampflagers des Republikaners mit Russland gegeben hat. Flynn sollte vom Geheimdienstausschuss des Senats befragt werden.