Politik | Ausland
19.02.2018

Kurz trifft am Dienstag bulgarischen Amtskollegen Borissow in Sofia

Zentrales Thema wird die EU-Ratspräsidentschaft sein, die Österreich im zweiten Halbjahr 2018 von Bulgarien übernimmt.

Die Vorbereitungen für den EU-Ratsvorsitz laufen: Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) reist am Dienstag für Treffen mit seinem bulgarischen Amtskollegen Boiko Borissow nach Sofia. Nach einem Gespräch wollen die beiden am Nachmittag vor die Presse treten.

Zentrales Thema wird die EU-Ratspräsidentschaft sein, die Österreich im zweiten Halbjahr 2018 von Bulgarien übernimmt. Migration, Verhandlungen über den mehrjährigen EU-Finanzrahmen (MFR) und den EU-Austritt Großbritanniens (Brexit) - das sind die Themen, die Österreich ab 1. Juli als EU-Ratsvorsitzenden beschäftigen werden, und die auch Kurz mit Borrisow bei einem Vieraugengespräch sowie einem anschließenden Arbeitsmittagessen besprechen will, wie das Bundeskanzleramt der APA am Montag mitteilte.

Nicht zuletzt steht nach Angaben aus dem Bundeskanzleramt auch "die EU-Perspektive für die Staaten des Westbalkans" auf der Agenda von Kurz und Borissow. Bulgarien hat die Beziehungen zu Serbien, Montenegro, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Albanien und dem Kosovo zum zentralen Schwerpunkt der EU-Ratspräsidentschaft erklärt. Für Mai ist ein informeller EU-Balkan-Gipfel in Sofia geplant.